ISN VIDEO LEGACY PROJECT

TRANSLATION OF A VIDEO-INTERVIEW-TRANSCRIPT
PROF. DR. BRUNO WATSCHINGER (BORN JUNE 14, 1920)
ON THE DEVELOPMENT OF THE "ARTIFICIAL KIDNEY"
AND THE START OF NEPHROLOGY
                          RECORDED IN PERG, AUSTRIA
                          MAY 1999


My boss in Vienna, Prof. Fellinger, sent me for 3 months to America on a WHO Stipend. He left it up to me where I wanted to go. As I was already interested in the kidney during my studies in Prague, and later on worked on hypertension and renal function tests …………….

Then, there were three world experts working in America, in Cleveland, Ohio at the Cleveland clinic who were known worldwide. I chose this hospital for my 3-month-fellowship. Of course I had the obligation – 1955 was still during the time of the occupation [of Austria] by America, France, England and Russia – to bring back something that was of benefit to Viennese patients. Then in January 1955 I flew to America – and already three hours after my arrival I was in the consulting-room of Professor Kolff, who later became the leading person for all artificial organs, who is now 86 years old [actually, 88 at the time of the interview in 1999]. After a while, he asked me to stay with him. I told him that I could not do that, as I had to look around at different places in the Cleveland Clinic to find out what was new in internal medicine generally.

However Prof. Kolff insisted, and right away I started to work with the artificial kidney that he had previously built – a huge apparatus, onto which the dialysis tubes were wound for the treatment, when a person with an acute kidney problem was in a life-threatening condition and was then dialysed. At that time there were only about 10 places in the whole world, where this or another kidney – a flat-plate dialyser – were available, and where about 10 patients were treated per year, that is only about 50-60 patients were treated per year, repeated a few times in some. If renal function recovered it was good, but otherwise the patients died.

Today there are 200,000 people [actually nearer 750 000], who are treated 3 times per week by this method of dialysis, with of course a much improved apparatus, and are alive or are transplanted; or, if the transplant stops working, are restarted on dialysis and get transplanted again thereafter. I also personally know patients who have survived for 30 years as a result of these modern achievements of nephrology. Nephrology only then became a specialty, a part of internal medicine – and thus they are still alive.

And then Kolff came and asked me to stay on and continue to work with him. I told him that this was senseless, as I would never be able to treat anyone with this apparatus in Vienna, because the costs were about 1 Million Schillings then in 1955. Thus, we needed something that was simpler [and cheaper]. This gave us the ground for the idea of improving that same tubing, of which 50 meters were rolled upon this big drum [of the rotating drum dialyser]. And thus the first "coil kidney" was developed. These 50 meters of dialysis tubing were re-arranged in this [much smaller] size and achieved the same [results], as this big kidney, which often broke down due to a hole (leak) of leak [from the blood compartment]. [With the new model], they were protected [from this]. From this start the so-called " [twin] coil-kidney" was developed in different places in the world, and also by myself in Vienna. The result is that dialysis can now be done in thousands of hospitals, because the coil kidney could be stored in advance until a patient came. At that time there were only patients [with acute renal failure], who had normal kidneys before, but had life-threatening disease because of poisoning etc. So, one could keep these coil kidneys in stock in different hospitals and use them for treatment. This paved the way for treatment to be done today in a couple thousand of hospitals in the world, and that the huge number of 500, 000 to 600, 000 patients are treated continuously, because one could now repeat the treatment sessions with the simple coil kidney, that required much less blood [than the rotating drum].

At that time, in 1955, one had to stop after 8 treatments [or so] with this rotating model of an artificial kidney and had to let the patient die, while one can repeat it unlimited with this one [this of course was not in fact the result of the change of kidney, but the introduction of the external A-V shunt Ed] This coil was also much cheaper and thus all patients could be offered the treatment. Today one uses the same tubes, but as thin capillaries, thousands side by side, manufactured by industry, but it is the same tube, the same effect, namely that various toxic substances that are abundant in the blood are moved into a surrounding liquid, enriched with salts also present in normal blood. Thus the salts that need to stay in the blood remains there while the blood circulates, whereas whatever was lacking in the blood could be substituted from the fluid that we had prepared. That’s how it all came about. The fluid was prepared by us with salts (table salt, sodium chloride) that we had weighed out and with other prepared substances that we used in this bath .......

Question: When did Kolff perform the first dialysis?

In Holland in 1943 Kolff. He was Dutch and later moved to America, and built this wooden artificial kidney, which in 1953 it [was redesigned] and built from steel in America. The tubes were rolled on the same way – some patients, 2 or 3, Kolff kept alive, and when he published this work, he was asked to come to America, and got an own department at the Cleveland Clinic, where this artificial kidney was in place when I arrived there, and with which I refused to work instead of looking into other departments of medicine- because one would never have had that in Vienna!

Now, the situation is as follows. In Austria alone about 50 hospitals can provide dialysis. This is more than sufficient. In the early years, patients from the Voralrlberg came 3 times per week to my department. Then they dialysed for 8 hours, and afterwards returned home for a half or three quarters of a day, then had to go back to Linz again, again a second time and a third time in one week, etc.

The development that came about, is that nowadays in Austria the treatment is offered in about 50 places or more, as meanwhile also departments of surgery offered it not only internists and nephrologists in particular, where it is a specialised treatment. If you consider that there are about 50 such places, that about 400 or 500 doctors and about 2000 nurses are employed, and everything has of course an economic impact. Thus the problem today is: will we be able to take care of the increasing number of dying renal disease patients, both from the point of view of the hospital and the cost, as the patients survive longer [on dialysis] and also through transplantation. This is a major problem, [the are problems] also with transplantation, by which today you can already transplant a many organs.

The nephew of the owner of the gallery, who had the private viewing here yesterday, is wait-listed for a liver transplant in Vienna. Nobody knows how long it will take until he gets a liver. The wife of one of my former co-workers at the Elisabethinen hospital in Linz got a heart transplant at an age over 50. My other co-worker had an 8-year-old daughter, that we sent to Vienna for dialysis, as we were not able to provide that in Linz at the time. She has 2 children now, maybe she is left with some renal disease, but altogether she is okay. So, within my closest circle of friends, so many people are still alive who would have had no chance for survival 30 to 40 years ago. The problems are the costs, just as everything is expensive. We will have to decide in the future, and I am glad that I don’t have to do that any more. Do we accept a heart disease patient whose coronaries have to be operated or who has to be transplanted if there are more, or whether one has to take kidney patients or pancreas, also diabetics get transplanted and become, thanks god, healthy if they get a pancreas, etc. We will get into big troubles.

Question: What did you think then in the Fifties?

In the Fifties we did not think anything. We thought that we have to treat somebody who became uraemic and was close to death. We must treat him, and we treated him with the means that were available through the coil kidney, something that was earlier impossible.

Question: At the same time the first transplantation was performed in Boston?

In 1955 I was with Prof Kolff in Cleveland: I was able to extend my 3-month stipend to 9 months, and thus stayed in America for 9 months [altogether] and [moreover] stayed with Professor Kolff, and did not [after all] go to other departments. At that time there was a phone call from Boston, that there was a patient with only one kidney and renal disease in the remaining one. The question was whether one could remove this kidney, and whether dialysis was already able to keep him alive. This was already in 1955. At that time only identical twins were transplanted – today, transplantation is very much advanced.

Question: What did Kolff think about transplantation? Did you then think that it would become something worthwhile?

Kolff thought already then that transplantation was the necessary way, as in 1955 one needed 3 litres of blood for each dialysis treatment! This [idea] had to be discarded in the end [and transplantation] seemed very promising to him. While I was with Prof. Kolff for those 9 months, Professor Kolff did not work any more on the kidney, but was doing research on the artificial heart. We treated dogs with the coil kidney not for renal disease, but during cardiac surgery, when the received a heart, so that they [could] survive… Then it came about that human surgeons summoned up courage. Then there was the extraordinary need, but everything, the blood and the subgroups [had to] fit together.

Today there is exchange [of kidneys ] all over Europe, and it is possible to send a patient [even] to America. Even so, it is not [always] feasible. [For example] it is difficult as there are not enough A-kidneys in Europe …

That´s what gave us somehow the spirit and the joy to work 18 hours a day without any consideration, because there was always something to do.

Question: Who were the most important people who made dialysis possible?

The most important people in America were: of course Professor Kolff with whom I worked, Professor Scribner in Seattle, and some others elsewhere. Who were next in Europe, to be honest I don’t recall correctly. When I came back in the fall of 1955 already to a free Austria I gave lectures and I was asked to come here and there etc. All of this was the start of the work of doctors and nurses etc who worked in this direction together with transplantation, of which I told you what was achieved. So that I have no idea of what one can do; if one does not invent other things, this will happen, for example one hears that they [are] raising pigs as heart donors. Of course there are people who argue one cannot do that, those poor pigs etc. and all different things, problems that arise and that are now present.

Then we founded European Society for Nephrology, about 12 people and among others I founded the European Dialysis and Transplant Association, which has about 10 000 members today and meetings, whereas I was president in 1973, with 1700 participants. In 1990, an extraordinary exception, I was Congress president for a second time with 7 500 participants. In 1990 the Nurses held their annual conference together with us doctors: My successor in Linz, Doctor Stummvoll, brought the conference to Vienna for a third time in 1993. There are [now] so many thousands of participants, it turns out that there are no more than 4 or 5 cities where conferences of that size can take place.

Question: What is the coil?

I said [in 1956] we need something simpler in Austria [than the rotating drum kidney], in order for us to participate. There were those dialysis tubes, which did not differ from those sausage tubes we use today.

We had a netting woven here in Vienna, form Stefsky in Stockerau. But the screen had also the problem that it could pinch holes [in the tubing] once in a while.

For the first coils in America, [we used] flyscreens, from stables! We asked companies who produced the flyscreens and this is with lead. They were soldered so that they did not get rusty. Which [today] would be totally out of the question, not allowed, today you would be nearly killed [if you used it]

We sew 2 channels, 2 times 10 meters of dialysis tubes (sausage tubes), were rolled and then the blood was sent in and out through these tubes. The blood went in here, and here the blood came out and was led back to the patient. In former times shunts were implanted into the patient, which the patient had in his arm. The patient could not take a shower or a bath with this device, but he did not have to be cut or otherwise [molested] every single time [which was] something else incredible. This was also the rise of vascular surgery.

Then later on the surgeons - in former times I did it myself as internist did many other things, and still do it. If you know what kind of vessels are implanted into patients today, up to somewhere in the arm of course with artificial grafts, or patient with myocardial infarcts that get bypasses for better blood flow etc. It is enormous , if one would summarize all this – it would fill a book like that.

Question: Did you then have contact with Scribner from Cleveland?

Yes. Professor Kolff let me, as a young coworker of his, give a talk, [about] what I had worked on at the first Meeting of the [American] Society of Artificial Organs [and Transplantation??] in Atlantic City. This was in September 1955, I believe. He did that - he took it upon himself [although] he could not know how I would talk, as by that time in 1955 I had given [only] maybe 3 or 5 talks to the Austrian Society of Medicine. But he let me do it myself, I put everything together, [although] of course I discussed [it] with him - what we wanted to say. Of course I was able to explain why I was there, that I was with Kolff who already had built the big rotating kidney, which however was not well accepted, because it was as I told you already [too] expensive. I consider it today a big risk for him to have let me give the talk! Of course after I returned I gave lectures in Europe. I remember that I was in Freiburg in that situation. Professor Sarre was there, a kidney expert, who already had written a book. And when Professor Sarre heard that I had developed such a practical device with Professor Kolff in Cleveland, he sent one of his co-workers right away to learn about it. I was back home by then, in the winter of 1955/56.

When Professor Heilmaier (from the second clinic in Freiburg, a very famous Internist in Germany) invited me again to present my Artificial Kidney in Freiburg, Professor Sarre ordered his co-worker back from Cleveland from Professor Kolff with whom he had studied. He sat in the auditorium and of course at the end of my talk he was immediately asked to give his comments. He got up and said: " Yes, that´s how it is, that’s how you can heal patients and keep [them] alive". While Sarre thought he could report something else, on new developments, he, Dr. Sartorius (who later became Professor in Hamburg), got up and said: "yes that is true, it works". Then of course the whole thing spread [in Germany and Austria].

Give me that from Wuppertal where they opened a dialysis center and where they published a letter of mine, [saying] that the attending [doctors] there could send nurses to my department any time for training. It is printed in a Jubilee Folder, how it all started in Wuppertal, where this and that was done.

There was also another model of a kidney (how should I explain it?) a vertical drum, on which the tubes were rolled [in a spiral]. There was one in Hamburg at that time in 1955 [but] Professor Alwall in Sweden was the specialist in this field. Again [although] he had another method, [but used] always the same tubing - the 5 cm wide sausage skins. He rolled these in a different way in which the blood was moving that way, downwards. We needed a pump in order to get the blood through this apparatus. We also needed a blood pump [for the coil kidney] it as we had more resistance within the coil, in that tight mesh.

Now I need to tell you what you can see here. When it became public, that you could dialyse more patients at a time - today we treat 45 patients at a time, 3 times a week in Linz, and it is still one of the biggest dialysis units in Europe. As we had 3 or 4 or 10 patients concurrently, we had to – this is the coil where the water went in, and where it came out together with the waste products, and where the blood went in, one had to be able to continuously measure the blood pressure, [as well as] the temperature of the fluid surrounding the coil. That’s why you see 3 to 4 possibilities to check that. That’s why the machines became of course more and more expensive. The price of the coil was 25 dollars then, and later a dialysis treatment became 2 500 [Austrian] Schillings, as one had the machines, treatment rooms, nurses, if you need them – we had done everything by ourselves, we checked everything - then everything became more expensive. That’s where the economical limits are today. Even though the prices went down by a half over the last 20 years. On the other hand there are hundreds of thousands of patients not getting the treatment. In whole of China, nowadays there will be [perhaps] 100 000 dialysis patients, but they have billion people, [and] there should be [at least] 500 000.

One of my colleagues in Eastern Germany became an important person during this time in Eastern Germany, and received twice the Lenin Medal, a remarkable honour, and who - of course - became persona non grata after the "Wende" [? Fall of the Berlin wall?]. He is working for a company now, that predominantly organises the Import of dialysers of the new generation into China. He is really a great man and is a good friend of mine. He fell, because he was extremely exposed and through his connections and lectures throughout the world, found, I think a Japanese company, that made the import-export to China possible. He makes his living out of that today.

So I told you: in Freiburg; in East Germany in Rostock, Klinkmann; in Paris the famous Prof. Hamburger (he actually was an internist, a very impressive excellent Internist) was at that time very interested in transplantation. He organised Transplant meetings, where nephrology, clinical and transplant nephrology was together, and which today gets closer again, as there are so many things to do, so that Internists are involved in surgical and scientific matters, under the name of Nephrology.

When I told you before that there will be new things, then [one] way will be that we will find new things in medicine which will make the way to get rid of the toxic waste products so much simpler. This is what Bruno [junior] was actually working on when he was in Boston. When he came back, the cost cut was here and that’s why the technician that should have actually been employed was not hired. [I don’t get this bit!]

That’s exactly how it was in 1955. When I came back, nobody thought that this was anything worthwhile, including my boss Professor Fellinger. Then it became clear that one can actually save lives, after accidents, and then the trauma surgeon from Salzburg sent a patient. This patient was shown and discussed by my boss ("in clinical rounds") before I started dialysis. And he gave his history and reported on my coil kidney and then he ended his speech with the words "look at that here very carefully, because you will never see that patient again", that’s what he told the students, Fellinger.

But after 3 or 4 dialysis in Vienna, the patient was okay and regained normal kidney function. Then he had to present the patient once more. At that time I only had 7 to 10 patients per year, because all the others did not believe that they could send them. Then there was Eigenstiller, who had known me already before from somewhere. He called me and asked me whether he could send patients also.

In the Society of Medicine I reported all about this [experience]. The same night, when we went back to Linz Professor Fuchsig, one of the surgeons in Vienna, was there at the station. He came up to me, hugged me and said: "alright there he is, Watschinger - the Toni Sailer* of tonight".   This was in 1956 or maybe in 1957, on this one patient, not on the coil. ….. it [really] was an excellent talk.

Question: What is your assessment of Kolff, which kind of person is he?

Kolff is a person who does not see obstacles. He trusted me right away that I could do something with his ideas, which were well documented [using the rotating drum kidney]. He strengthened my belief that something could develop from this. It was then in America, when my wife was pregnant with our first child, and when I extended my stay for 3 more months up to nine months, and wrote home that I thought I was on the track of - and could achieve - something very special here, that´s when it of course happened: the baby died during birth. Then with my monthly 120 Dollar salary I got her to America. Then we brought Regina home [don’t quite know who Regina was..]

Question: Kolff was already working on something else, right?

On his side he developed an artificial heart, and I did the work on my own. In this regard, in his view it was probably not so exceptional that I spoke there in Atlantic City, as, in a way he was not so much involved in that anymore.

But here was the disadvantage that I had in Vienna [when I returned], because Prof Fellinger did not identify himself with this work. As I told you in the way he presented the patients, then only acute renal failure, healthy people who suddenly had an accident. The first patient was [following] a motor bike accident, whose kidney [was damaged] through fat embolism, [and] I was able to bridge him through this period [of anuria] by the [coil kidney] therapy, until his kidneys regained function.

Prof Fellinger did not really hope – and it was somehow not possible to foresee that anyway - that thousands and hundreds of thaousands of patients would be treated by the artificial kidney thrice weekly. Fellinger then let me move from Vienna to Linz. At least one or two of my colleagues informed the boss, that they feared he will get nothing but uraemic patients at the clinic, who could be treated if this continues. My boss then pretended more or less that [was so], but the nuns then guided me to Linz and hired me, as I had been working there earlier in 1946.

And after that I did all the work for the development of Nephrology and of the Nephrology units, not only in Austria but also in Europe, from Linz. When they were not reimbursed for dialysis by the governmental health care system for 2 years, my nuns said that "it would work out sometime", and so we were also able to provide chronic dialysis in Linz. That is, for chronically ill patients, whom we knew would never recover renal function, and who would need treatment forever.

And also transplantation…I went with my surgeons repeatedly to Vienna, and they learned it there. Then I had them make the first [renal] transplantation at our hospital. This was a big thing, maybe this is too much if I tell you that.

Of course, Fellinger was not in favour of it. He was persuaded that it was not desirable, that a whole lot of chronically-ill renal patients would come to the clinic. But my nuns said, we are going to do it [anyway]. They saw that I got out so many patients. Up to 2 000 dialysis treatments were not paid by national health care, [but] then they paid 50 % of the costs. So I was able to do things that I would not have been able to do in Vienna – the organisation of Nephrology.

When a book was published on Prof Fellinger about 5 to 7 years ago, I was asked as one of his former assistents (coworkers) to write something. Of course I wrote on the artificial kidney and the developments that happened in Linz. So I could not mention a lot, but I repeatedly wrote that it happened in the spirit of the Fellinger clinic and that it was for him that this happened. Then I learned that Fellinger (who also wrote to me in the same vein), that it only mentioned everything that happened in Linz, [not Vienna]. I said I was sorry, but could not change it, because I did that work in Linz. Dr. Deszy, the medical director of the Rudolfinerhaus, told him that he could not forbid me to publish it. Prof Fellinger wrote to him that he is going to accept it the way it is, and that we should forget what he had said.

Dr. Deszy wrote me a letter that Prof. Fellinger is celebrating his 95th birthday on June 19th [1999] He wrote to me as one of his former assistants, and asked me to come. Prof. Fellinger would be very happy, what I believe, thus I will be there on June 19th, as there is a big celebration in the Rudolfinerhaus. He tries to get all the assistants together.

I just tell you that to show that for positive things one can get not only positive but also negative assessments. Of course he was a great man in a way, and scientifically he let us work on what we wanted to. On the one hand, he had not blocked us in our work but also he did not support us, on the other hand under the influence of others, he could also be against it.

Between these bands of mesh, there are 2 times 10 meters of dialysis tubing, which is nothing else than a sausage tube, still used to today, rolled on. 2 times 10 meters and the blood of the patient runs through it. The whole thing rests within a can[ister], in which the fluid runs, into which the waste products are drained from the blood and rinsed away. Later on, I developed a variety of models [of kidney using] different other meshes.

This is a small kidney for a child patient. Exactly the same tubes, the inflow in the interior and the outflow for the blood on the exterior. The advantage of this is, that the filling volume for blood is much smaller, you need a much lower [priming volume] for kids, who do not have so much blood anyway. Models like this were around again and again in the 10 years after 1955 trying to make it better, or new, or trying to find out that it does not work better.

On the outside [is] a fluid, in a certain combination of salts, that are present in the blood. The blood contains the waste products that can be removed only [in the direction] of a lower concentration.

Today one can produce thin capillaries, 10 000 in a stick-like format…Exactly the same thing [operates]: the blood flows in the interior, whatever [is present at] higher concentrations moves out in the opposite direction, or into [or out of] the blood [from] the dialysis fluid, if there is less, for example, if you had too little potassium or something.

Kolff just believed in it, even though he did not have a lot of background. If one had then started, what Regina teaches us in bacteriology, to ask if the blood is in the interior and the fluid is on the exterior where is the protection from bacteria – then one couldn’t have done anything. (Today one would definitely not be allowed to do it, [not only ] what was done then, and also what [materials] were used then). The coil was then sterilised. What I had to do in Vienna was to send it to Seibersdorf [for this]. It was irradiated so that one did not take the risk that somebody would say that the people are endangered by infections. That’s how it came about that [we used gamma] irradiation. Although at that time we were not perfectly sure whether traces of radioactivity remained and reduce the effectivity. Later on, we were able to measure it. Of course these are things for which you have to take the risk, otherwise you will never start anything new.

Today of course you have to check carefully, you have to investigate all different kind of things. It costs millions [to develop new apparatus], so you cannot do it any more, you just cannot do it.

Where the capillary tubes were built into the dialyzers, they were produced by a company in America - not a medical company – but the Dow company. When they had achieved the production of these thin tubings they were not confident that this was going to take off. They received an additional 10 million dollars from the American government so that they got it started. The only possibility [now] are not this wide tubing, but the thin capillaries. But what it means [that one has to find] the companies that produce this and that material. [In Austria] the people in Seibersdorf then did that, [but] it took a lot of appointments and time. e.g. this cylinder , the inner cylinder, on which we rolled it on, was produced by Augmüller in the Neubaugasse, they are now in the 12th district. (Plastik and there were holes where it was rotated, the coupüling this all meant a 1000 ways _I cannot render this into sensible English!).

That’s how my time passed. I did not have a lot of time for other things, also not for my kids. Unfortunately for my wife I did not have a lot of time either [for her] of course, because of these things: that’s how it was….

[ - a very melancholic rather than a triumphant ending – I know both Bruno and his wife, and she very much took part in the conferences etc. and accompanied Bruno to many places, always seeing happy and outgoing; but there is no doubt that the families of people involved in pioneer work and in dialysis suffer- the story of him working in Cleveland whilst his wife lost heir first child is heart-breaking. JSC]

Abschrift eines Videointerviews mit

Prof. Dr. Bruno Watschinger (geb. 14.6.1920)

über die Entwicklung der Künstlichen Niere und die Anfänge der Nephrologie

aufgenommen im Mai 1999 in Perg Oberösterreich

In Wien hat mich mein Chef, Prof. Fellinger, auf ein Weltgesundheitsstipendium für

3 Monate nach Amerika geschickt und hat mich auswählen lassen, wohin ich gehen will. Ich habe damals, weil ich schon in Prag beim Studium mit Niere beschäftigt war, und später auch mit hohem Blutdruck und Nierenfunktionsprüfungen, .......

Da waren 3 große Experten in Amerika in der Clevelandklinik in Cleveland, Ohio tätig.

Ich habe mir dieses Spital ausgewählt, um diese 3 Monate Stipendium dort zu lernen und habe natürlich die Aufgabe gehabt - das war 1955 zur Zeit der Besetzung durch Amerika Frankreich, England und Rußland - etwas für die Klinik zu bringen, was die Wiener Patienten brauchen können. Ich bin dann im Jänner 1955 nach Amerika geflogen – und ich war 3 Stunden nach der Ankunft in Cleveland schon in dem Patientenraum von Prof. Kolff, der dann später der Mann für alle künstlichen Organe geworden ist, heute 86 Jahre alt ist. Er hat mich gebeten, nach einiger Zeit, ich solle bei ihm bleiben. Darauf habe ich geantwortet, das kann ich nicht, dass ich ja in den verschiedenen Stellen in der Clevelandklinik schauen muss, was es in der Inneren Medizin Neues gibt.

Prof. Kolff hat nicht locker gelassen und ich habe dann gleich mit der künstlichen Niere, die es seinerzeit gegeben hat - ein riesiges Gerät, in dem diese Dialysierschläuche immer dann aufgewickelt wurden für eine Behandlung, wenn ein akut Nierenkranker zu sterben drohte und ist dann dialysiert worden - zu arbeiten begonnen. In dieser Zeit waren in der ganzen Welt etwa 10 Stellen, wo es so eine und eine andere Niere - eine Plattenniere - gegeben hat, wo etwa 10 Patienten im Jahr behandelt wurden; d.h. ca. 50-60 Patienten wurden im Jahr behandelt, einige Male wiederholt. Wenn die Nieren wieder angesprungen sind, war es gut, ansonsten sind die Patienten verstorben.

Heute gibt es einige 100.000 Leute, die 3x wöchtenlich mit dieser Methode der Dialyse, natürlich mit einem etwas funktionell verbesserten Apparat, behandelt werden und am Leben sind oder zur Transplantation kommen, oder wenn die Transplantatniere aufhört zu funktionieren wieder an die künstliche Niere kommen und dann wieder transplantiert werden, so wie ich persönlich jetzt, um etwas vorauszuschicken, auch einige Patienten kenne, die 30 Jahre am Leben erhalten wurden durch diese modernen Errungenschaften der Nephrologie, die als Nephrologie dann ein Spezialfach wurde, von der Internen Medizin herausgenommen – die also am Leben sind.

Und dann kam Kolff und hat mich gebeten bei ihm zu bleiben. Ich habe gesagt, das hat keinen Sinn, denn mit diesem Apparat kann ich in Wien niemanden behandeln, denn das hat damals 1 Million Schilling gekostet, 1955, sondern wir brauchen etwas, was einfacher ist. Daraus entstand die Idee, die selben Schläuche, die 50 Meter lang auf diese große Trommel aufgewickelt wurden, zu verbessern. Und da ist dann entstanden - die "Spulenniere". Und diese 50 Meter Schlauch der Dialyseschläuche ist in dieser Größe entstanden und hat genau das selbe geleistet, was diese große Niere, die oft kaputt gegangen ist weil ein Loch entstanden ist, geleistet hat. Hier sind sie geschützt gewesen. Aus dem ist dann die sogenannte "Spulenniere" entwickelt worden an verschiedenen Stellen in der Welt und auch von mir in Wien. Das ist das Ergebnis, dass an tausenden Kliniken das jetzt gemacht werden kann. Deshalb, weil diese Spule vorrätig gehalten werden konnte, wenn ein Patient gekommen ist. Damals waren es nur akute Patienten, die vorher nierengesund waren, und durch irgendeine Vergiftung, etc. in die Gefahr gekommen sind, das Leben zu verlieren. Da hat man dann in den verschiedenen Spitälern diese Spule vorrätig halten können, und haben dann behandelt. Aus dem ist entstanden, dass in mehreren tausenden Kliniken in der Welt heute die Behandlung durchgeführt wird, und dann ein Heer von 500.000 od. 600.000 Patienten dauernd behandelt wird, weil man in der Zwischenzeit mit der einfachen Spule, die weniger Blut gebraucht hat, die Wiederholung der Behandlung fortsetzen konnte.

Seinerzeit, 1955, hat man nach 8 Versuchen mit diesem rotierenden Gerät einer künstlichen Niere aufgegeben und den Patienten sterben lassen müssen, während man hier es immer wiederholen kann. Es war auch billiger damals, so eine Spule und dadurch sind die ganzen Patienten an die Behandlung genommen worden. Heute gibt es die selben Schläuche, die sind heute kapillardünne, tausende nebeneinander, durch die Industrie gebaut, aber der selbe Schlauch, genau die Wirkung, dass aus dem Blut, wo das vergiftet war mit den verschiedenen Stoffen, herausgeflossen ist in eine umgebende Flüssigkeit, die mit den Salzen des Blutes, des normalen Blutes, bestückt war, so dass die Salze, die notwendig waren, drinnen geblieben sind im Blut, das durchzirkuliert ist, und was eventuell gefehlt hat im Patientenblut, sich aus der Flüssigkeit, die wir vorgegeben haben, ergänzt hat. So ist das entstanden. Die Flüssigkeit haben wir aus vorgewogenen Mengen von Salzen (Kochsalz, Natriumchlorid) und andere vorgegebene Substanzen genommen und haben dann in dieses Bad.......

Frage: Wann hat Kolff das zum ersten Mal gemacht, die Dialyse?

1943 hat Kolff in Holland, er war ein Holländer, er ist dann nach America übersiedelt, diese, in Amerika 1953 aus Stahl gebaute, künstliche Niere, die damals aus Holz gebaut wurde, die Schläuche waren genauso gewickelt- einige Patienten, 2 od. 3, hat er am Leben erhalten können, hat dann publiziert, wurde dann nach Amerika geholt, und hat dann an der Clevelandklinik eine eigene Abteilung bekommen, wo diese künstliche Niere stand, wie ich dort angekommen bin und deren Arbeit ich abgelehnt habe, statt an andere Abteilungen in der Medizin zu gehen, weil man das in Wien nie gekriegt hätte.

Jetzt ist es so, dass allein in Österreich ca. 50 Spitäler die künstliche Niere anwenden können. Die Gegebenheiten, was eigentlich fast zu viel ist, weil früher sind die Patienten von Vorarlberg 3x in der Woche zu mir gekommen. Damals hat man 8 Stunden dialysiert, den Patienten entwässert und entgiftet. Und wenn er einen halben oder dreiviertel Tag zu Hause war, hat er schon wieder nach Linz fahren müssen, wieder zum zweiten Mal, und noch ein drittes Mal auch in der Woche, usw.

Es ist aber so geworden, dass man heute in Österreich an ca. 50 Stellen oder noch mehr, weil in der Zwischenzeit auch an Chirurgischen Abteilungen diese Behandlung selbst gemacht wird, nicht nur von den Internisten und da von den Nephrologen, die als Nephrologie eine ganz eigene Spezialbehandlung geworden ist. Man braucht nur bedenken, dass wenn 50 solche Stellen da sind, dass mindestens 200x2, 400-500 Ärzte beschäftigt sind, ca. 2000 Schwestern beschäftigt und das ganze hat dann natürlich auch einen ökonomischen Punkt, so dass heute das Problem ist: wie werden wir in Zukunft die ansteigende Zahl von tödlichen, gefährlich erkrankten Nierenkranken übernehmen können, sowohl vom Spital her als auch sonst von den Kosten, usw. weil die Patienten bleiben länger am Leben - auch durch die Transplantation noch mehr am Leben bleiben. Das ist natürlich ein riesengroßes Problem, mit der Transplantation auch, wo man heute z.B. alle möglichen Sachen schon transplantieren kann.

Der Neffe des Galeristen, der bei uns gestern die Vernissage gehalten hat, ist vorgemerkt in Wien für eine Lebertransplantation - man weiß nicht, wie lange das dauert, dass er eine Leber bekommt. Die Frau meines ehemaligen Oberarztes in Linz bei den Elisabethinen ist herztransplantiert worden, mit über 50 Jahren. Mein anderer Oberarzt hat eine Tochter gehabt mit 8 Jahren, die wir seinerzeit zur chronischen Dialyse, die wir damals in Linz noch nicht durchführen konnten, nach Wien geschickt haben. Sie hat heute 2 Kinder, ist wahrscheinlich etwas nierenkrank, aber jedenfalls ganz in Ordnung. Sodaß in der ganzen engen Bekanntschaft allein schon sind so viele Leute am Leben sind, die vor 30 oder 40 Jahren überhaupt keine Überlebenschance gehabt hätten. Die Probleme sind natürlich die Kosten, daß es teuer ist, wie eben alles teuer ist. Wir werden uns in Zukunft entscheiden müssen, ich bin froh, dass ich es nicht mehr machen muss, nehmen wir einen Herzkranken, die operiert werden mit den Herzkranzgefäßen oder ein Herz ersetzt bekommen, wenn es mehr gibt, oder ob man Nierenkranke nehmen muss oder einen Pankreas, die Diabetiker werden auch schon transplantiert und sind dann, Gott sei Dank gesund, wenn sie eine Bauchspeicheldrüse bekommen, usw. Das wird noch riesengroße Probleme geben.

Frage: Was habt ihre euch gedacht damals in den fünfziger Jahren ?

In den 50-er Jahren haben wir gar nichts gedacht. Wir haben gedacht, jetzt müssen wir dem, der akut urämisch geworden ist und nahe dem Tod war, den muss man behandeln, und den haben wir behandelt, mit den Möglichkeiten, die es durch die Spulenniere überhaupt gegeben hat, die es früher nicht gegeben hat.

Frage: Gleichzeitig war die erste Transplantation in Boston ?

Ich war 1955 bei Prof. Kolff in Cleveland: Mein 3-monatiges Stipendium habe ich auf 9 Monate verlängern können, bin also 9 Monate in Amerika geblieben, bin bei Prof. Kolf geblieben, nicht auf die anderen Abteilungen gegangen.

In dieser Zeit kam aus Boston ein Anruf, dort ist ein Patient, der nur eine Niere hat und an der zweiten krank ist, ob man dem die zweite Niere wegnehmen kann und ob die Dialyse ihn wirklich schon am Leben erhalten kann. Das war bereits 1955.

Damals hat man nur eineiige Zwillinge transplantiert oder Nieren genommen. Heute ist das ungeheuer fortgeschritten die Transplantation

Frage: Was hat Kolff gesagt zur Transplantation? Habt ihr geglaubt daß das was wird?

Kolff hat damals schon geglaubt, dass eine Transplantation auch der notwendige Weg ist, weil ja damals 1955 die Dialyse noch 3 Liter Blut gebraucht hat für jede Behandlung. Das hat man ja zum Schluß wegwerfen müssen. Das war für ihn sehr hoffnungsvoll. Während ich die 9 Monate bei Prof. Kolff war, hat Prof. Kolff gar nicht mehr mit der Niere gearbeitet, sondern er hat am künstlichen Herz geforscht. Wir haben Hunde nicht behandelt mit der Spule wegen einer Nierenkrankheit, sondern während einer Herzoperation, bei der Herztransplantation, damit die dann leben. ... Das ist dann weitergegangen, dass dann die menschlichen Chirurgen den Mut gefaßt haben. Da war aber dann die ungeheure Notwendigkeit, dass alles, die ganzen Blute, verschiedene Untergruppen, zusammengepaßt haben.

Heute existiert ja in ganz Europa die Möglichkeit des Austausches, einen Patienten nach Amerika zu schicken. Nur geht’s nicht. Schwierig ist es deshalb, weil es zu wenig A-Nieren gibt in Europa....

Das ist dasjenige, was einem schon irgendwie Mut und die Lust gemacht hat, 18 Stunden am Tag zu arbeiten und ohne Rücksichten, weil es war immer was zu tun.

Frage: Wer waren die wichtigsten Leute, die die Dialyse eigentlich ermöglicht haben?

Die wichtigsten Leute waren in Amerika: eben Prof. Kolff, bei dem ich war, in Seattle Prof. Scribner, und noch einige andere irgendwo rundherum. Wer in Europa die nächsten waren, weiß ich eigentlich nicht recht. Wie ich im Herbst 1955 bin ich zurückgekommen bin schon in das befreite Österreich. Da habe ich dann Vorträge gehalten, sie haben mich dorthin geholt und dorthin geholt, usw. Das war alles der Beginn einer Tätigkeit von Ärzten und Schwestern usw., die in dieser Richtung gemeinsam mit der Transplantation, von der ich geschildert habe, daß soviel ist, sodaß ich mir nicht vorstellen kann wie man das machen soll, wenn man nicht andere Sachen erfindet, das wird auch sein, man hört ja, daß z.B. Schweine gezüchtet werden für Herzspender. Es gibt natürlich Menschen die sagen, das darf man nicht machen, die armen Schweine, usw. und alle möglichen Dinge, Probleme die auftauchen und tatsächlich da sind.

Dann haben wir Europäische Gesellschaften für Nephrologie gegründet, z.B. 12 Leute und ich haben die Europäische Gesellschaft für Nephrologie, Dialyse und Transplantation gegründet wo heute etwa 10.000 Leute Mitglieder sind und Kongresse wo ich Chef war 1973 mit 1.700 Teilnehmern. 1990 war, eine außergewöhnliche Ausnahme, wo ich das zweite Mal Präsident war und 7.500 Teilnehmer. Die Schwestern haben 1990 gemeinsam mit uns Ärzten den Jahreskongreß abgehalten. Mein Nachfolger in Linz, Doz. Stummvoll, hat 1993 den Kongreß nochmals nach Wien gebracht. Wenn so viele tausende Teilnehmer sind gibt es, stellt sich jetzt heraus, kaum 4 od. 5 Städte, wo solche Kongresse überhaupt stattfinden können.

Bandpause 1:20 Minuten

Da sieht man, was da los war innerhalb von den letzten 50 Jahren.

Frage: Was ist die Spule?

Ich habe gesagt, dass wir etwas einfaches in Österreich brauchen, damit ich da mitarbeite. Da waren eben diese Dialyseschläuche, das nichts anderes war als die heute noch in Verwendung stehenden Wursthäute.

Wir haben hier in Wien ein Netz weben lassen, auch in Wien. Das hat der Stefsky gemacht in Stockerau. Dieses Gitter hat aber auch den Nachteil gehabt, dass es gelegentlich durchgestochen hat.

Bei den ersten Spulen in Amerika war es Fliegengitter von Ställen.haben wir uns die Firmen geholt, die das Fliegengitter hergestellt haben und das ist mit Blei. Es wurde verlötet, um nicht rostig zu werden. Was vollkommen verpönt war, nicht erlaubt war, heute würde man erschossen fast.

Wir haben zwei Bahnen genäht, 2x10 Meter von den Dialyseschläuchen, den Wursthäuten aufgewickelt, und dann von den Schläuchen das Blut eingeleitet und wieder herausgeleitet. Hier ist das Blut hineingegangen, und da ist das Blut herausgeleitet worden und wieder zurück zum Patienten geführt worden.

Seinerzeit sind Kuppelungen implantiert worden, die der Patient dann am Arm gehabt hat. Der Patient hat damals mit diesem Ding nicht baden können, aber hat nicht jedesmal neu aufgeschnitten werden müssen oder sonst irgend etwas Unheimliches. Damit ist auch die Gefäßchirurgie aufgekommen. Da haben die Chirurgen dann später, früher habe ich das als Internist selbst gemacht, alle möglichen Sachen gemacht und machen es heute noch. Wenn man hört, was die Leute heute für Gefäße implantiert bekommen, hinauf irgendwo zu einer anderen Stelle und natürlich wieder mit Kunststoffschläuchen, oder die Herzinfarktpatienten wieder besser durchblutet wurden durch gewisse Schläucherln oder Überbrückungen usw. Es ist ungeheuer, wenn man das ganze zusammenfassen würde – so ein Buch müßte das sein

Frage: Habt ihr damals Kontakt zu Scribner gehabt, von Cleveland aus?

Ja. Prof. Kolff hat mich als jungen Mitarbeiter von ihm in Atlantic City beim ersten Kongreß der Gesellschaft für künstliche Organe und Transplantation sprechen lassen, über das, was ich gemacht habe. Das war im September 1955, glaub ich. Das hat er, er hat es auf sich genommen, er hat ja nicht gewußt, wie ich rede, damals im 55-er Jahr, da habe ich 3 oder 5 Vorträge vielleicht in Wien gehabt in der Medizinischen Gesellschaft von Österreich. Aber er hat mich das selber machen lassen, ich habe das zusammengestellt und mit ihm natürlich schon gesprochen, was wir sagen sollen. Ich habe natürlich hinweisen können, wie ich überhaupt dazu komme, weil ich eben bei Prof. Kolff war, der schon diese große rotierende Niere gebaut hat, die allerdings nicht recht angenommen wurde, weil sie eben zu teuer war. Mich reden lassen, ich sehe das heute als großes Risiko für ihn, dass ich dort gesprochen habe. Ich habe dann natürlich, wie ich zurückgekommen bin nach Europa, Vorträge gehalten. Ich kann mich erinnern, dass ich auch in Freiburg war in dieser Situation. Dort ist Prof. Sarre gewesen, ein Nierenfachmann, der schon ein Buch geschrieben hatte, und Prof. Sarre hat, wie er gehört hat, dass ich bei Prof. Kolff in Cleveland so etwas praktisches gebaut habe, hat er sofort einen seiner Oberärzte dort hingeschickt, um das zu lernen. Ich war schon zuhause, das war im Winter 1955/56.

Wie Prof. Heilmaier, ein ganz berühmter Internist in Deutschland, in Freiburg wieder, das war die zweite Klinik, mich eingeladen hat, meine Niere in Freiburg zu präsentieren, hat Prof. Sarre seinen Assistenten von Cleveland von Prof. Kolff, wo er das gelernt hat, zurückbeordert. Der ist dann im Auditorium gesessen und ist natürlich sofort gefragt worden am Ende des Vortrages, was er dazu sagt. Da ist er aufgestanden und hat gesagt: "Jawohl, so ist das. So kann man Patienten heilen und am Leben erhalten." Während Sarre gemeint hat, er kann etwas anderes sagen, es ist in der Zwischenzeit schon etwas anderes erledigt worden, verbessert worden, ist er aufgestanden - das ist der spätere Prof. Satorius in Hamburg gewesen - und hat gesagt:"ja das ist so, es geht". Und dann ist das natürlich auseinandergegangen.

Gib mir das von Wuppertal wo sie eine Dialysestation eröffnet haben und wo sie einen Brief von mir vervielfältigt haben, der Oberarzt kann jederzeit seine Schwestern zu mir schicken, zum Lernen. Das haben sie in ein Jubiläumsheft hineingegeben, wie das eben angegangen ist, in Wuppertal, wo dieses und jenes gemacht worden ist.

Da war auch eine andere Möglichkeit einer Niere - wie soll ich denn sagen - eine senkrechte Trommel, wo das aufgewickelt war. Da war eine in Hamburg, damals in der Zeit, 1955. Und Prof. Alwall in Schweden war der europäische Spezialist auf diesem Gebiet. Er hatte auch wieder eine andere Methode. Immer die selben Schläuche, die 5 cm breiten Wurstschläuche, der hat das wieder anders aufgewickelt gehabt, wo das Blut so durchgeronnen ist, hinunter. Wir haben ja eine Pumpe gebraucht, das Blut durch diesen Apparat durchzutreiben. Wir haben das dann gebraucht, weil wir ja mehr Widerstand drinnen gehabt haben, in diesem engen Gewebe. Wir haben eine Blutpumpe gebraucht.

Jetzt muss ich das noch erzählen, was man da sieht. Wie das so publik geworden ist, dass man mehrere Patienten nebeneinander auch dialysieren konnte - wir haben heute 45 Patienten nebeneinander, 3x in der Woche in Linz – ist immer noch die größte Dialysestation in Europa. Nachdem wir 3 od. 4 od. 10 Patienten nebeneinander haben, musste man, das ist die Spule, wo das Wasser hineingekommen ist und wo das weggeflossen ist mit den giftigen Stoffen und wo das Blut hineingegangen ist, musste man den Blutdruck, die Temperatur der Flüssigkeit um die Spule herum immer laufend messen können. Daher sind hier 3 od. 4 Möglichkeiten das zu kontrollieren. Dadurch sind die Apparate natürlich alle teurer geworden. Die Spule hat 25 Dollar gekostet, damals in der Zeit, und später ist eine Dialyse 2.500 Schilling geworden, weil man diese Apparate, Spitalsräume, Schwestern, wenn man braucht - wir haben das ja alles selbst gemacht, wir haben alles geschaut - dann ist es alles teurer geworden. Das ist das, wo heute die ökonomische Grenze ist. Obwohl es wieder um die Hälfte billiger geworden ist in den letzten 20 Jahren. Aber auf der anderen Seite sind 100.000e die noch nicht drankommen. In ganz China wird es heute schon bis 100.000 Dialysepatienten geben, aber die haben ja Milliarden Leute, da müssten sie schon 500.000 haben.

Einer meiner Kollegen in Ostdeutschland, der ein großer Mann geworden ist, in der ostdeutschen Zeit, hat zweimal den Lenin-Preis, einen löblichen Preis gekriegt, der dann natürlich unmöglich war nach der Wende, der ist heute bei einer Firma tätig, die hauptsächlich den Import dieser Dialysatoren in der heutigen Form nach China organisiert. Er ist wirklich ein toller Bursche und war ein guter Freund von mir. Der ist gestrauchelt, weil er zu extrem exponiert war, der hat durch seine Beziehungen und Vorträge in der ganzen Welt - eine japanische Firma glaube ich ist es - gefunden, die den Import - Export nach China ermöglicht hat. Er lebt heute davon.

Damit ist gesagt worden: Freiburg, in Ostdeutschland Rostock, Klinkmann, in Paris der berühmte Prof. Hamburger, das war eigentlich ein Internist, ein sehr großkopfiger, wirklich guter Internist, der hat sich seinerzeit ganz besonders rasch für die Transplantation interessiert. Er hat eigene Transplantationskongresse veranstaltet, die früher gemeinsam waren von der Nephrologie, von der Niere, und von der Transplantation her, und was auch heute wieder ein bißchen zusammenkommt, weil so viel zu tun ist, dass auch Internisten chirurgisch und bzw. im wissenschaftlichen Sinne tätig sind, gemeinsam an der Sache in der Nephrologie.

Wenn ich vorhin gesagt habe, dass es was Neues geben wird, dann wird der Weg eben so gehen, dass man irgendwelche Dinge in der Medizin findet, was so vereinfacht wird, die Art und Weise der Entgiftung. Da war eigentlich der Bruno in Boston tätig, an diesen Sachen. Wenn er hier nach Hause gekommen ist war die Einsparwelle da. Damit ist dann eigentlich die angestellte Laborantin, die geplant gewesen wäre, ins Wasser gefallen.

Genauso war es im Jahr 1955. Als ich zurückgekommen bin, hat kein Mensch geglaubt, dass das irgend etwas ist, mein Chef, Prof. Fellinger auch nicht. Damals ist bekannt geworden, dass man einen Menschen retten kann - nach Unfällen- und da hat uns der Unfall-Chirurg von Salzburg einen Patienten geschickt. Und dieser Patient, den hat der Chef vorgestellt, bevor ich ihn in Wien dialysiert habe. Und hat das erzählt, und von meiner Spule erzählt, und hat geendet mit seinem Vortrag "schauen Sie es sich das gut an hier, den Patienten werden Sie nämlich nicht mehr wiedersehen", hat er gesagt zu den Studenten, der Fellinger.

Und nach 3 od. 4 Dialysen in Wien ist der in Ordnung geworden, hat der Patient die normale Nierenfunktion wieder bekommen und dann hat er ihn nocheinmal vorstellen müssen. Aber damals habe ich auch, im Jahr nur 7-8, 10 Patienten gehabt, weil die anderen haben uns es ja nicht geglaubt, dass man sie schicken kann. Das war der Eigenstiller, der mich schon gekannt hat von irgendwoher und der hat mich angerufen hat, ob er mir Patienten schicken kann.

In der Medizinischen Gesellschaft habe ich das einmal vorgestellt, was das ist. Da sind wir nach Linz gefahren, da war Prof. Fuchsig, der einer der Chirurgen in Wien waram Bahnhof. Der ist auf mich zugeeilt, hat mich umarmt und hat gesagt: "Das ist ja der Watschinger, der Toni Sailer des heutigen Abends." Das war 1956 oder 1957 möglicherweise. Das war, glaube ich, schon der eine Patient, nicht die Spule..... Das war ein blendender Vortrag.

Frage: Was ist deine Einschätzung von Kolff, was für ein Mensch ist er?

Kolff ist ein Mann, der keine Hindernisse kennt. Er hat sofort vertraut, dass ich mit seinen Ideen, die ja mit der ..Ding dokumentiert gewesen sind, dass man etwas machen kann. Er hat mich sehr bestärkt an der Tatsache, dass da etwas entstehen kann. Das war ja damals in Amerika, wo die Mutti zum ersten Kind schwanger war, und während ich dann die 3 Monate verlängert habe auf 9 Monate, weil ich nach Hause geschrieben habe, dass ich glaube, dass da irgend etwas besonderes dahinter, bzw. zu machen ist, ist natürlich dann passiert, dass das Kind gestorben ist bei der Geburt. Dann habe ich die Mutter nach Amerika geholt mit meinen 120 Dollar, die ich im Monat gekriegt habe. Dann haben wir die Regina nach Hause gebracht.

Frage: Kolff hat schon an etwas anderem gearbeitet?

Kolff hat neben mir ein künstliches Herz gemacht und ich habe das gemacht, allein. Insoferne war es, von ihm aus gesehen, wahrscheinlich nicht so außergewöhnlich, dass ich dort gesprochen habe, in Atlantic City, weil er mit dem nichts mehr zu tun hatte, eigentlich. Das aber ist der Nachteil gewesen, den ich in Wien gehabt habe. Denn Prof. Fellinger hat sich auch nicht identifiziert mit dem. Er hat zwar die Patienten vorgestellt, wie ich gesagt habe, aber damals war es eben nur akute Niere, Leute die gesund plötzlich einen Unfall gehabt haben - der erste war ein Motorradunfall der durch eine Fettembolie, die Niere kaputt hatte. Den habe ich dann über diese Therapie über diese Zeit hinweggebracht bis seine Nieren wieder gearbeitet haben. Prof. Fellinger hat nicht recht gehofft - konnte man auch gar nicht, dass das es so etwas wird, dass tausende und 100.000e Patienten 3x die Woche über die künstliche Niere behandelt werden. Er hat mich dann von Wien nach Linz gehen lassen. Die Kollegen, die mich gefürchtet haben, zumindest 1 od. 2, die haben den Chef informiert, daß er lauter urämische Patienten, die man nicht behandeln kann an die Klinik kriegt, wenn das weitergeht. Der Chef hat dann mehr oder minder so getan, wie wenn er ..., aber die Schwestern haben mich geholt nach Linz, weil ich ja früher dort bei den Schwestern war, im 46-er Jahr.

Und ich habe dann natürlich die ganze Arbeit des Aufbaus der Nephrologie und der Stationen, nicht nur in Österreich sondern in ganz Europa, von Linz aus gemacht. Weil meine Schwestern, nachdem sie 2 Jahre lang nichts bezahlt bekommen haben von der Krankenkasse für die Dialyse, gesagt haben, es wird schon einmal werden, haben wir dann auch in Linz chronische Dialyse machen können, also chronisch Kranke, von denen man gewußt hat, sie werden mit der Niere nie mehr gesund werden und werden das ewig brauchen.

Und auch die Transplantation.....Ich bin ja dann mit meinen Chirurgen immer nach Wien gefahren, die haben das gelernt. Ich habe dann auch in Linz die erste Transplantation machen lassen in unserem Krankenhaus. Das war ein großes Ding, das ist vielleicht zu viel wenn ich das erzähle.

Jedenfalls, Fellinger war nicht sehr angetan. Er hat sich einreden lassen, dass das nichts ist, dass lauter chronisch kranke Nierenpatienten an die Klinik kommen werden. Meine Schwestern haben dann gesagt ja, das machen wir. Sie haben gesehen, dass ich so und so viele Patienten herausbringe. Bis zu 2.000 Dialysen hat die Krankenkasse nicht bezahlt, danach haben sie 50% davon bezahlt, von dem Geld.

Damit habe ich was machen können, was ich in Wien nicht hätte tun können - die ganze Organisation für die Nephrologie.

Wie über Prof. Fellinger ein Buch geschrieben wurde vor 5-7 Jahren, wo ich als ehemaliger Assistent auch gebeten wurde, etwas zu schreiben, habe ich natürlich das von der künstlichen Niere und der Entwicklung geschrieben, was in Linz passiert ist. Hab also nicht sehr viel erwähnen können. Ich habe x-Mal hineingeschrieben, dass das im Geist der Klinik Fellinger, dass es ihm zu verdanken ist, das das entstanden ist. Später habe ich dann erfahren, dass Fellinger - er hat mir auch geschrieben - dass da alles nur von Linz steht. Ich habe gesagt, man kann da nichts machen, das habe ich ja in Linz gemacht. Dr. Dezsy, der ärztliche Leiter vom Rudolfinerhaus, hat ihm gesagt, das kann er nicht machen, dass er mich das nicht publizieren lasse. Prof. Fellinger hat ihm geschrieben, er nimmt das jetzt so wie es ist, wir sollen vergessen darauf, was er gesagt hat.

Dr. Dezsy hat mir einen Brief geschrieben, dass Prof. Fellinger seinen 95. Geburtstag am 19. Juni feiert. Er hat mir geschrieben als ehemaligen Assistenten, er bittet mich zu kommen, Prof. Fellinger würde sich sicher freuen, was ich auch glaube. Werde also am 19. Juni im Rudolfinerhaus sein, weil da eine Feier ist. Er schaut eben, dass alle Assistenten anwesend sind.

Ich erzähle das nur, dass man nicht nur positives für positives, sondern auch negatives kriegen kann. Er war natürlich schon ein großer Mann, im Geiste hat er uns auch arbeiten lassen, wie wir wollten. Er hat uns einerseits nicht behindert in unserer Arbeit, aber auch nicht gefördert, andererseits konnte er unter dem Einfluß von anderen auch dagegen sein.

Bandpause 6 min

Zwischen diesen Gitterbahnen sind je 2x10 Meter dieses Dialysierschlauches, der nichts anderes ist als eine Wursthaut, auch heute noch in Verwendung, aufgewickelt, 2x10 Meter, und dadurch fließt das Blut des Patienten. Das ganze liegt in einer Dose, in der diese Flüssigkeit, in die das Giftige aus dem Blut hineingespült wird und weggesppült wird, hineinfließt. Später habe ich verschiedenste Modelle gemacht, verschiedene andere Gitter.

Das ist eine kleine Niere für einen Patienten, für ein Kind. Genau derselbe Schlauch, Zufuhr des Blutes innen und Ausfluß des Blutes außen. Das hat den Vorteil, dass das Füllvolumen vom Blut viel geringer ist, für ein Kind braucht man weniger, kann man auch nicht so viel Blut haben.

Solche Modelle verschiedenster Art gab es in den 10 Jahren nach 1955 immer wieder. Das besser zu machen oder neu zu machen oder drauf zu kommen, daß es nicht besser geht.

Draußen ist eine Flüssigkeit, in einer bestimmten Zusammensetzung mit Salzen, die im Blut sind. Das Blut hat nur die Gifte, die können nur an den Ort der niedrigeren Konzentrationen hinausgehen.

Heute macht man ganz kapillar dünne, 10.000 in einer stabartigen ... Genau dasselbe, innen fließt das Blut, was an höherer Konzentration geht hinaus in die andere Richtung, was an Blut, das in der Dialyseflüssigkeit war, geht gleichzeitig hinein, wenn es zu wenig ist, wenn man z.B. zu wenig Kalium hätte, od. irgendwas.

Kolff hat einfach daran geglaubt, ohne dass es sehr viel Hintergrund gehabt hat. Wenn man damals angefangen hätte, das, was die Regina vertritt in der Bakteriologie, und zu sagen, wo ist denn da außen links, innen ist Blut, außen ist Flüssigkeit, wo ist denn da der Schutz vor Bakterien - das hätte man gar nicht machen können.

Heute dürfte man das sicherlich nicht machen, so wie das damals gemacht worden ist und auch angewendet wurde. Die Spule ist dann später sterilisiert worden.

Was ich in Wien machen musste, habe ich nach Seibersdorf geschickt. Das ist bestrahlt worden, damit man nicht in die Gefahr gekommen ist, dass jemand sagt, die Leute sind gefährdet Infekten. Das ist von dem gekommen, das haben wir bestrahlen lassen. Wobei wir damals nicht gewußt haben, ob da nicht was radioaktives drinnen bleibt, oder die Effektivität schädigt. Wir haben es ja dann messen können. Das sind natürlich alles Dinge, auf die man es ankommen lassen muss, sonst kann man nie etwas Neues anfangen.

Heute natürlich muss man kontrollieren, da muss vorher alles mögliche untersucht werden. Das kostet Millionen, daher kann man es nicht mehr machen, das kann man gar nicht machen.

Wo die kapillar dünnen Schläuche in die Dialysatoren gemacht wurden, das hat eine Firma gemacht in Amerika, die nicht von diesem medizinischen Fach war – die Dow-Company. Wie die das dann fertig gemacht hat, die kleinen dünnen Schläuche, hat sie es nicht erzeugen wollen, weil sie nicht vertraut hat, dass die Sache wirklich etwas wird. Sie haben dann vom amerikanischen Staat zusätzlich noch 10 Millionen Dollar bekommen, dass sie überhaupt begonnen haben. Die einzige Möglichkeit sind nicht mehr diese breiten Schläuche, sondern die dünnen Kapillaren.

Aber was es heißt, die Firmen, die dieses und jenes Material erzeugen, die Leute z.B. in Seibersdorf zu sagen, die haben das übernommen dann – das hat Wege und Zeit gekostet.

z.B. diesen Zylinder, der Innenzylinder, mit dem wir das aufgewickelt haben, den habe ich vom Augmüller in der Neubaugasse machen lassen, die heute im 12. Bezirk sind. Plastik und das waren Aussparungen, wo es gedreht wurde, die Topfkupplung, das hat alles 1.000 Wege gekostet.

So ist die Zeit vergangen.

Ich habe nicht viel Zeit gehabt für andere Sachen, auch für die Kinder nicht. Leider für die Mutter habe ich auch nicht viel Zeit gehabt natürlich mit diesen Sachen.

So ist das eben.